8 Führungstipps für gute Stimmung im Team, 1. Teil

8 Führungstipps für gute Stimmung im Team, 1. Teil

Ein schwieriges Betriebsklima, ineffektive und umständliche Abläufe, wenig Produktivität, unrunde Teamarbeit, kaum Kommunikation, überschaubare Motivation: Die Liste an möglichen Punkten, die nicht optimal laufen, kann lang sein. Abhilfe verspricht ein Führungskonzept, das neudeutsch als Positive Leadership bezeichnet wird. Eine verbindliche Definition dafür gibt es zwar nicht.

8 Führungstipps für gute Stimmung im Team, 1. Teil

Doch im Kern geht es darum, die Teammitglieder zu ermutigen, eigenständig agieren zu lassen und auf Augenhöhe zu behandeln. Das Ziel sind zufriedene Mitarbeiter, bessere Leistungen, eine höhere Produktivität und damit letztlich eine erfolgreiche Projektarbeit.

In der Theorie klingen solche Ansätze natürlich immer gut. Doch der Arbeitsalltag hat mit einer schönen, heilen Welt meist wenig zu tun. Und wer wenig Erfahrung im Projektmanagement hat oder sich in der Rolle als Projektleiter erst noch zurechtfinden muss, hat mit den neuen Führungsaufgaben schon genug um die Ohren.

Da bleibt wenig Raum, um sich zusätzlich noch mit Konzepten wie dem Positive Leadership zu befassen.

Tatsächlich ist es aber gar nicht notwendig, umfangreiche Änderungen vorzunehmen oder den bisherigen Führungsstil komplett umzustellen. Vielmehr reichen oft schon Kleinigkeiten aus, um für eine gute Stimmung im Team und bessere Leistungen zu sorgen.

In einem zweiteiligen Beitrag verraten wir Infos und acht Tipps dazu:

Wohlbefinden als Grundlage für den Erfolg

Wissenschaftliche Studien und Untersuchungen haben gezeigt, dass die Leistungen besser werden, wenn das Wohlbefinden höher ist.

Den Begriff des Wohlbefindens würde manch einer zwar im ersten Moment vermutlich eher in Bereichen wie Gesundheit oder Wellness verorten. Doch auch und gerade am Arbeitsplatz spielt das Wohlbefinden eine wichtige Rolle.

Die Forschung konnte belegen, dass Mitarbeiter, die sich wohlfühlen und zufrieden sind, engagierter und produktiver arbeiten, mehr verkaufen, zufriedenere Kunden verzeichnen und weniger anfällig für Erkrankungen wie ein Burnout-Syndrom sind.

Ausgehend von den Forschungsergebnissen, stellt sich ein berufliches Wohlbefinden ein, wenn die Mitarbeiter

  • positive und negative Gefühle in ein gutes Gleichgewicht bringen können. Unangenehme Erlebnisse, Konflikte und Misserfolge gehören zum Berufsleben dazu. Wichtig ist nur, dass es zum Ausgleich eben auch angenehme Ereignisse und Erfolgserlebnisse gibt.

  • ihre beruflichen Stärken einbringen und nutzen können.

  • gute soziale Beziehungen haben.

  • einen Sinn in ihrer Arbeit sehen.

  • sowohl vorgegebene als auch eigene Ziele erreichen können.

Der Projektleiter kann nicht alle diese Punkte in vollem Umfang sicherstellen. Aber es gehört zu seinen Aufgaben als Führungskraft, zumindest die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen.

Das heißt allerdings nicht, dass eine entspannte Wohlfühlatmosphäre das erklärte Ziel sein muss. Die Zufriedenheit am Arbeitsplatz ist kein Thema, bei dem es nur Schwarz oder Weiß und ein Ganz oder Gar nicht gibt. Vielmehr zählt am Ende das Zusammenspiel aus vielen Kleinigkeiten.

Einfache Führungstipps für eine gute Stimmung im Team

In der Theorie ist ein Führungskonzept oft nur schwer greifbar. Das ist auch beim Positive Leadership nicht anders. Wir nennen deshalb ganz konkrete und zugleich sehr einfache Tipps, die direkt umgesetzt werden können, um die Stimmung im Team und dessen Leistungen zu verbessern.

Anzeige
  1. Eine gute Grundstimmung fördern

Der US-amerikanische Psychologe Daniel Goleman hat herausgefunden, dass bis zu 30 Prozent der Leistung eines Mitarbeiters von seiner Stimmung abhängen.

Positive Empfindungen wie Interesse, Freude, Stolz oder Dankbarkeit fördern die Kreativität und die Bereitschaft, mit anderen zusammenzuarbeiten. Sie helfen dabei, den Horizont zu erweitern und sich auf Neues einzulassen. Außerdem stärken sie die Stabilität und das Selbstbewusstsein, wodurch es besser gelingt, mit Höhen und Tiefen umzugehen.

Nun wäre es natürlich naiv, zu glauben, dass der Projektleiter Einfluss auf die Stimmung aller seiner Teammitglieder nehmen kann. Aber er kann durch kleine Gesten für eine angenehme Atmosphäre sorgen, indem er zum Beispiel

  • alle Mitarbeiter freundlich begrüßt.

  • zwischendurch von sich aus anspricht, was gut läuft.

  • ab und an “Danke!” sagt.

  • bei einem Meeting ein lustiges Video zum Thema einstreut und so für ein herzhaftes Lachen sorgt.

Das bedeutet natürlich nicht, dass der Projektleiter um negative Themen einen großen Bogen machen sollte. Ganz im Gegenteil ist wichtig, auch heikle Dinge anzusprechen und Konflikte zu bereinigen. Doch wenn die Grundstimmung im Team positiv ist, geht das viel einfacher.

  1. Den Fokus auf die Stärken legen

Konzentriert sich eine Führungskraft im Gespräch mit einem Mitarbeiter hauptsächlich auf dessen Schwächen, hat das zur Folge, dass die Leistung dieses Mitarbeiters im Schnitt um 36 Prozent schlechter wird.

Stellt die Führungskraft hingegen die Stärken in den Mittelpunkt, führt das zu einer Leistungssteigerung von durchschnittlich 27 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Corporate Leadership Council.

Übertragen auf die Praxis heißt das, dass der Projektleiter zum einen immer wieder verdeutlichen sollte, was er an dem jeweiligen Mitarbeiter besonders schätzt. Zum anderen sollte er seine Teammitglieder so einsetzen, dass sie ihre Stärken ausschöpfen können. Denn wenn die Mitarbeiter das machen, was sie am besten können, werden sie automatisch immer besser.

Im 2. Teil folgen die nächsten Tipps.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 8 Führungstipps für gute Stimmung im Team, 1. Teil

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Karsten Peters, 49 Jahre, Inhaber einer Medienagentur, Andrea Kumpak, 36 Jahre Projektmanagerin, David Tarmstedt, 42 Jahre Projektleiter und Tarek Mokcic, 38 Jahre, Consultant Projektmanagement, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Projektarbeiten, Berufen, Planungen, Weiterbildung und Entwicklung.

Kommentar verfassen